Johann Erbler - Atelier Erbler

M E D I A  -  G R A F I K  &  D R U C K

Atelier Erbler

RADIERWERKSTATT - GRAFIK - ONLINEGALERIE

Atelier Erbler

Atelier Erbler Logo

RADIERWERKSTATT - GRAFIK - ONLINE GALERIE

Direkt zum Seiteninhalt
Johann Erbler
1963 in Wien geboren
1977 - 1983 Besuch der "Graphischen" in Wien
1983 Abschluss mit Schwerpunkt auf künstlerische Drucktechniken - im Besonderen: Kupferdruck und Radierung
Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien (Marketing)
1985 - 1988 Grafikdesigner/Projektmanager bei versch. Agenturen und Grafikstudios in Wien

Mehrmonatige Studienreisen u.a. nach Kolumbien, Equador, Peru, Indien, Thailand und Tansania
Erste Ausstellungen mit Kupferdruckmonotypien und Objekten in Wien, Linz und München

1989 Gründung der Radierwerkstatt Atelier Erbler in Wien
In den folgenden Jahren beginnt eine intensive Zusammenarbeit mit Künstlern wie Franz Zadrazil, Josef Pillhofer, Peter Pichl, Edda Wotawa, Gerhard Gepp, Goldammer, Antonio Máro und anderen.
Beeinflusst von der Arbeit mit Malern und Bildhauern, im Besonderen Josef Pillhofer und Peter Pichl aber auch Pop Art Künstlern wie James Rosenquist entstehen Monotypien, Originalradierungen, Aquatintaarbeiten Objekte, Installationen und Skulpturen, die einen Brückenschlag zwischen Grafik, Malerei und Bildhauerei herstellen.

Neben der Radierung entwickelt sich der Bereich Werbegrafik mit künstlerischem Ansatz und Marketing, zu einem neuen Standbein des Ateliers.

1997 Gastdozent an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Prof. Arik Brauer
2001 Errichtung des neuen Ateliers in Kärnten.

seit 2006 ehrenamtliche Arbeit im kultur-forum-amthof in Feldkirchen
seit 2009 Vorstandsmitglied des kultur-forum-amthof (2009 und 2010 Vereinspräsident)
Kunstprojekte
KuhNSTweide
Das Projekt
Installation, mit Figuren / Objekten auf einer Weide in Himmelberg / Kärnten. Die Objekte symbolisierten verschiedene Menschenbilder in zeitlosen Situationen. Empfindungen der Betrachter wurden durch die in einem imaginären Raum platzierten, reduzierten Figuren, auf eine gedankliche Ebene geführt, die das Wesentliche spürbar machte.
Die Kuhweide als Sinnbild für Natur und instinktives Verhalten erzeugte beim Publikum eine Stimmung, in der es leicht war, sich von allem Künstlichen zu lösen und die eigene Persönlichkeit zu spiegeln. Die Kühe als natürlichste Bewohner der Kuhweide waren in das Projekt als mahnende Beobachter integriert.
Jedes Menschenbild war Sinnbild einer Momentaufnahme aus dem Leben und verführte die Betrachter nicht nur zum Erfühlen der dargestellten Situation, sondern regte auch zum Wiedererkennen, zum Erinnern und Reflektieren an.
Die Weide war vom 3. 6. bis 2. 9. 2005 frei zugänglich.
Die KuhNSTweide Originalgrafiken sind in der Online Galerie erhältlich.

humanCUBE
A projekt for bringing us together!
humanCUBE ist ein Projekt zur Völkerverständigung und steht für Ästhetik und multikulturellen Austausch. Es repräsentiert und verbindet Kultur mit Natur.

Die Bausteine: Dreidimensionale Körper bilden eine Figur, die zum Spekulieren und Spielen anregen
Der Inhalt: Wasser und Erde aus vielen verschiedenen Regionen unseres Planeten

Die Idee: Gefühle und deren nonverbaler Ausdruck stehen im Mittelpunkt. Eine Vielzahl von gestalteten teiltransparenten Körpern aus Acrylglas, gefüllt mit homöopatischen Mengen von Wasser und Erde, sind die Bausteine für menschliche Figuren, die sich in ihrer Darstellung auf ihre Beziehung zueinander reduzieren. Wasser und Erde kommen aus verschiedensten Regionen unserer Erde und geben ihre biologische und kulturelle Botschaft in den Bausteinen weiter.

Die Figuren von humanCUBE sind kulturelle Botschafter der Menschlichkeit. Sie vereinen Gleichheit mit Unterschiedlichkeit und versuchen Vorurteile abzubauen.

Saurachberg Edition
Vor einigen Jahren wurden in der Radierwerkstatt auf Initiative von Johann Erbler zwei ganz besondere Originalgraphikeditionen mit verschiedenen Künstlern aufgelegt, die nur über das Atelier erhältlich sind.
Edition 1 (bestehend aus 3 Originalfarbradierungen-Aquatinta)

Die KünstlerInnen der Edition 1 werden im weitesten Sinn dem Kuchling Kreis zugeordnet. Der Kuchling Kreis,ein Begriff den Otto Breicha, der österreichische Kunsthistoriker, Publizist und Kulturmanager in den siebziger Jahren geprägt hat, geht auf den Kunstschriftsteller und ao.H. Professor der Akademie der bildenden Künste/Wien und der Universität Linz, Heimo Kuchling zurück. Seine Vorlesungen über die Morphologie der bildenden Kunst und sein elementares Formstudium haben viele Künstlergenerationen befruchtet, z.B.: Wotruba, Lassnig, Avramides, Pillhofer, Oberhuber, Ess, Grebner, Khüny, Hartl, Gstöttenmayer, Heger uva.

Die Originalgrafiken der Saurachberg Edition 1 können Sie über unsere Online Galerie bestellen.
Edition 2 (bestehend aus 4 Originalfarbradierungen-Aquatinta der Künstlerinnen Gruppe KOBALT)

Die Parallelen in ihrer künstlerischen Auseinandersetzung entdeckten die vier Künstlerinnen schon früh, beim Studium an der Universität für künstlerische Gestaltung in Linz. Nach einigen gemeinsamen Ausstellungen und einer sich nach und nach entwickelnden gemeinsamen Philosophie gründeten die vier im Jahr 2002 die Kooperation KOBALT. Die Arbeit von KOBALT konzentriert sich vorwiegend auf das Medium der Malerei und der künstlerischen Grafik.

“Das Auge liefert eine Art Wirklichkeitsmaterial, welches den Ausgangspunkt der Arbeit bildet. Es bedarf keiner indirekten Mittel, um einen Gegenstand dem Bewusstsein als sichtbar vorzuführen. Alleine in dem der Maler einen Umriss auf ein Blatt Papier zieht, entsteht etwas, das die Sichtbarkeit eines Gegenstandes im Bewusstsein hervorruft und gleich-zeitig auch etwas vollkommen anderes, Neues. Das Sehen im Sinne der Malerei beginnt erst dort, wo jede Möglichkeit des Benennens und Konstatierens aufhört.”

Die Originalgrafiken der Saurachberg Edition 2 können Sie einzeln oder komplett über unsere Online Galerie bestellen.
Zurück zum Seiteninhalt